Kreative Pause…

Die Schreibbar möchte sich nach längerer Pause mal wieder zu Wort melden („Hallo!“) und sich gleich wieder für eine weitere kleine Weile verabschieden („Adieu!“) – wir möchten den anbrechenden Frühling für eine kurze kreative Pause nutzen, werden euch jedoch in Bälde wieder mit neuen Beiträgen, Anekdoten und bahnbrechenden Weisheiten aus der Welt des wissenschaftlichen Arbeitens erfreuen.😉

Allen Verfolgerinnen und Verfolgern dieses Blogs eine schöne, sonnige Zeit!

Abstrakte Kunst.

Wie ihr im Beitrag über die Bestandteile einer wissenschaftlichen Arbeit habt lesen können, könnt ihr eurer Arbeit eine Kurzfassung bzw. ein Abstract beifügen.

Ihr fragt euch – falls ihr euch das fragt – zu Recht: Warum sollte ich Weiterlesen

Kleine Helferlein auf den letzten Metern…

Heute ein Beitrag, der es sich zur Aufgabe macht, mal so richtig krass konkrete, konstruktive und leicht zu merkende Tipps zur Vermeidung bzw. Kurz-vor-Schluss-Ausmerzung einiger immer wieder auftretender Fehler zu geben.

Die nützlichste Erfindung, seit es Textverarbeitung gibt:die „Suchen/Ersetzen„-Funktion:

Abgesehen davon, dass Textverarbeitungsprogramme wie Word oder der Writer von Open Office manchmal so richtig nerven können, können sie aber auch einiges andere. Zum Beispiel gibt es eine großartige Funktion namens Weiterlesen

Shit, die Sache läuft nicht perfekt!

Das kann passieren: Die Arbeit läuft nicht so wie geplant, ihr kommt nicht weiter, habt den Eindruck, völlig vom Thema abgekommen zu sein.

Erstmal: Keine Panik.

Fehlschläge sind keine Katastrophen. Solange man sie nicht ignoriert, zu verstecken versucht oder ähnliches. Und aus ihnen lernt.

Also: Weiterlesen

Der Blick ins Grüne…

…beruhigt. Sagt man.

Ich hatte mal eine Kollegin, die hat während der Arbeit stündlich für ca. fünf Minuten hochkonzentriert aus dem Fenster ins Grüne gestarrt. Weil, so sagte sie, sie sich danach besser konzentrieren könne und ihre Augen nicht so schmerzten vom Auf-den-Bildschirm-Starren.

Hm. Weiß ich jetzt auch nicht.

Aber – wenn man viel und lange an etwas arbeitet, so wie ihr an eurer Abschlussarbeit, dann kann man Weiterlesen

Wie lange schreibt man eigentlich an so ’ner Arbeit?

Eine der wichtigsten Fragen in Bezug auf die Abschlussarbeit ist sicherlich: Wie viel Zeit braucht man zum Schreiben? Denn es ist ja nun mal nicht so, dass ihr die ganzen Monate, die ihr für die Arbeit Zeit habt, auch wirklich Zeit zum Schreiben habt. Ist ja nicht wie bei den Geisteswissenschaftlern, bei denen das Schreiben selbst schon die ganze Arbeit ist, sondern ihr, liebe Studierende aus den technischen Gefilden, habt ja auch wirklich was zu erarbeiten, zu programmieren, zu tun. Weiterlesen

„Ich hab keinen Bock mehr…“

Eines der schwierigsten Dinge an der ganzen Prüfungszeit ist es wohl, zwischendurch nicht ständig wieder zu vergessen, wofür man das eigentlich alles macht.

Gleichzeitig ist das aber auch eines der wichtigsten Dinge, denn eine stärkere Motivation als das Wissen, dass es einen guten Grund gibt, euch diesem ganzen Stress auszusetzen, werdet ihr nicht finden. Und ohne ausreichende Motivation werdet ihr es sehr sehr schwer haben, das alles bis zum Ende durchzuziehen.

Welcher Art nun die Gründe für euch sind, spielt dabei keine wirkliche Rolle. Ob nun Weiterlesen